Die Marchaenhafte Rhetorik - die Redekunst in der Ilias

Authors

  • Marek Hermann Jagiellonian University, Kraków, Poland

DOI:

https://doi.org/10.12797/CC.19.2016.03

Abstract

Die Marchaenhafte Rhetorik - die Redekunst in der Ilias

Die Ursprünge der Rhetorik werden in etwa um die Mitte des 5. Jahrhunderts vor Chr. angesetzt. Manchmal wird sogar ein genaueres Datum angegeben, und zwar das Jahr 467 (in dem der sizilianische Tyrann Thrasybulos aus Syrakus verbannt wurde und die Demokratie Einzug hielt). Damals sollen zwei Bewohner von Syrakus, Korax und Tisias, die juristische und politische Redekunst ausfindig gemacht haben1. Die Redekunst wuchs üppig in der ganzen griechischen Welt, von Sizilien bis nach Kleinasien2. Doch die Rhetorik entstand nicht ad hoc, auf einmal, noch griffen die Menschen erst unter Einfluss der Sizilianer auf die überzeugende Redekunst zurück. Diese bildete bereits Hunderte Jahre zuvor einen festen Bestandteil der Kultur. Ein Zeugnis davon legen die Poeme Homers, des größten griechischen Dichters. Besonders viele Beispiele der Beredsamkeit der griechischen Götter und der trojanischen und griechischen Helden finden wir in der Ilias. Diese Beispiele wurden von späteren griechischen und römischen Rhetorikern exakt analysiert, und die Theoretiker der Redekunst berufen sich bis heute auf sie.

References

Budzyńska-Daca A, Kwosek J., 2009, Erystyka, czyli o sztuce prowadzenia sporów, Warszawa.

Cialdini R., 1995, Wywieranie wpływu na ludzi, Gdańsk.

Desbordes F., 1966, La rhétorique antique, Paris.

Gagarin M., 1994, ‘Probability and persuasion: Plato and early Greek rhetoric’ [in:] I. Worthington (ed.), Persuasion: Greek Rhetoric in Action, London, New York, S. 46-68.

Gagarin M., 2007, ‘Background and Origins: Oratory and Rhetoric before the Sophists’, [in:] I. Worthington (ed.), A Companion to Greek Rhetoric, Blackwell Publishing, S. 27-36. DOI: https://doi.org/10.1002/9780470997161.ch3

Goebel G. H., 1989, ‘Probability in the Earliest Rhetorical Theory’, Mnemosyne 12, S. 41-53. DOI: https://doi.org/10.1163/156852589X00047

Herbert Z., 2008, Król Mrówek, Kraków.

Kennedy G., 1957, ‘The Ancient Dispute over Rhetoric in Homer’, American Journal of Philology 78/1, S. 23-35. DOI: https://doi.org/10.2307/291987

Kennedy G., 1963, The Art of Persuasion in Greece, New Jersey.

Lewiński P., 2012, Neosofistyka. Argumentacja retoryczna w komunikacji potocznej, Wrocław.

Martin J., 1974, Antike Rhetorik. Technik und Methode, München.

Martin R., 1989, The Language of Heroes. Speech and Performance in the Iliad, London.

Perelman Ch., 1988, Traité de l’argumentation, Bruxelles.

Roisman H. M., 2005, ‘Nestor the Good Counselor’, The Classical Quarterly 55, S. 17-38. DOI: https://doi.org/10.1093/cq/bmi002

Roisman H. M., 2007, ‘Right Rhetoric in Homer’, [in:] I. Worthington (ed.), A Companion to Greek Rhetoric, Blackwell Publishing, S. 429-446. DOI: https://doi.org/10.1002/9780470997161.ch28

Stroh W., 2011, Die Macht der Rede, Berlin.

Turasiewicz R., 1970, ‘Sofista Gorgiasz w kręgu wielkomocarstwowej polityki Aten’, Meander 25/7-8, S. 305-330.

Ueding G., 1995, Klassische Rhetorik, München.

Zantwijk van, T., 2009, ‘Wahrscheinlichkeit, Warheit’, [in:] G. Ueding (hrsg.) Historisches Wörterbuch der Rhetorik, Darmstadt.

Downloads

Published

2016-10-31

How to Cite

Hermann, M. “Die Marchaenhafte Rhetorik - Die Redekunst in Der Ilias”. Classica Cracoviensia, vol. 19, Oct. 2016, pp. 43-65, doi:10.12797/CC.19.2016.03.

Issue

Section

Articles